Bericht vom ARGE ALP Turnier 2018

Jedes Jahr an Auffahrt findet das internationale Fussballturnier unter acht Bundesländern statt. Dabei sind die U15 des TSO Graubünden, die Akademie aus Vorarlberg, die Akademie aus dem Tirol, die Auswahlmannschaft aus dem Südtirol, das Team aus Trentino, das Team Ticino, die U15 des FC St. Gallen sowie der Veranstalter aus Salzburg.

Dieses Turnier findet jedes Jahr in einem anderen «Bundesland oder Kanton» statt. Wie bereits erwähnt war dieses Jahr das Salzburgerland an der Reihe. Inmitten der wunderschönen grünen Wälder und kleinen Badeseen am Wildkogel wurde der ganze Tross herzlich auf dem Dorfplatz von Bramberg empfangen.

Alle Spieler mit deren Begleiter wurden auf dem Weg zur Sportstätte von der Dorfmusik begleitet. In der Sportanlage in Bramberg wurden wir vom Bürgermeister empfangen. Er setzte ein kurzes Grusswort und eröffnete den Arge Alp Cup 2018.

Die 8 Mannschaften werden in 2 Gruppen aufgeteilt. In unserer Gruppe waren die Bündner, das Team Trentino und die Vorarlberger.

Am Freitag, Tagwache 7.00 Uhr, Morgenessen 07.45 Uhr Abfahrt zum Spielfeld in Mittersill. Um Punkt 09.00 Uhr ging es gegen den ersten Gegner, die Jungs aus dem Trentino los. Bereits in der Anfangsphase konnten wir immer wieder mit guten Aktionen überzeugen, brauchten aber trotzdem 16 Minuten, bis wir das erste Mal jubeln konnten. Eigentlich war aus dem Verlauf schon zu sehen, dass die Trentiner technisch einiges schwächer waren. So konnten wir in der 47. Minute zum 2. Mal einnetzen. In der 57. Minute konnten wir sogar die Führung auf 3:0 ausbauen. Erster Sieg im Sack.

Am Nachmittag trafen wir auf unsere Kollegen aus Graubünden. In den ersten Minuten waren die St. Galler gefordert, ein bedingungsloses Pressing zwang unsere Elf immer wieder dazu, einen Angriff abzubrechen und wieder neu zu formieren. Man sah auch da, dass unsere Jungs technisch die feinere Klinge geschwungen haben. Aber man wusste, dass die Bündner ihr Herz in die Finger nehmen können und so das Glück erzwingen könnten. Die Abwehr der St. Galler stand aber sehr gut und konnte die Gefahrenzone gut verteidigen. Daher stand es zur Pause immer noch 0:0. Bereits in den ersten Minuten nach der Pause mussten auch die Bündner Fangemeinde eingestehen, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis ein Tor für die St. Galler fällt. Dem war dann auch so, in der 37. Minute fiel das fällige Tor. Danach bestimmten die St. Galler die Spielart und die Kadenz und das war meistens einen Tick zu schnell für eine Gegenreaktion. 10 Minuten später erhöhten wir auf 2:0 und 4 Minuten vor Schluss gar auf 3:0. Ein diskussionsloser Sieg.

Nach der verdienten Dusche ging es wieder zurück ins Hotel. Bis zum Essen etwas herunterfahren, musikhören, telefonieren, WhatsApp, Facebook – alles musste raus in die Welt….

Samstagmorgen 07.00 Uhr, Morgenessen mit anschliessender Matchbesprechung. Heute ging es darum, den letztjährigen Finalgegner und Titelverteidiger zu schlagen. Zum Teil sahen die Gesichter der Spieler leicht verschlafen aus, vielleicht war die Nachtruhe doch etwas zu spät angesagt, aber es waren wenigstens physisch alle anwesend. Traumhafte Bedingungen, super Platz und gute Infrastruktur wie auch auf allen anderen Spielplätzen. Dann ein Einlaufen, dass dann schlussendlich irgendwie alle wach machte, fast alle…um Punkt 09.15 Uhr ging es dann los. Von null auf hundert. Es wurde sofort und ohne abtasten attackiert und taktiert. Die Vorarlberger haben erwartungsgemäss alles in die Offensive geworfen und waren über weite Teile nur in unserer Hälfte. Trotz hohen Aufwand gab es nichts Zählbares gegen uns. Durch ein Missverständnis bei einem Rückpass zum Goali konnte ein Vorarlberger dazwischen gehen und ohne Mühe zum ersten Tor einnetzen. Wenig später hat ein Vorarlberger Spieler gesehen, dass unser Torhüter etwas weit von der Linie entfernt war. Mit einem langen Ball aus ca. 35 m, der genau unter die Latte passte, musste sich der Torhüter geschlagen geben. Durch die eine und andere Auswechslung im St. Galler Team kam frischer Wind in das Offensivgeschehen der St. Galler. Durch einen wunderschönen Angriff konnten und wir auf 2:1 verkürzen. Jetzt erst recht und «chum nomol» gab unseren Jungs nochmals Auftrieb, kurz darauf aber nochmals ein zu kurz getretener Rückpass und schon war es 3:1. Das war auch der Pausenstand. In der Pause wurde nochmals umgestellt und Spielanweisungen besprochen. Leider waren wir nicht mehr in der Lage, die sehr gute Innenverteidigung ernsthaft zu gefährden. So blieb es dann auch bis zum Schluss. Somit waren wir «nur noch» für das Spiel um den 3./4. Platz des Turniers qualifiziert. Mit einem grossen Rucksack an Erfahrungen ging es zurück ins Hotel.

Am Samstagnachmittag des Turniers ist immer Erholung und Relaxen angesagt. Aus dem angebotenen Programm haben wir uns für das Hallenbad entschieden. Da konnten sich alle etwas austoben und die Kameradschaft pflegen. Um 17.30 Uhr ging es dann wieder zurück zum Hotel, Nachtessen.

Zwei der Verantwortlichen des FC. St. Gallen durften mich an den Delegationsabend begleiten. Bei verschiedenen Ansprachen aus Sport und Politik konnte man sich sehr gut austauschen. Feines Essen, gute Stimmung und rege Spekulationen über den Ausgang der Qualifikationsspiele füllten den tollen Abend.

Sonntag 07.00 Uhr Morgenessen und Matchvorbesprechung, dann wurde gepackt und die Zimmer geleert. Wir wollten nach der Siegerehrung direkt losfahren. Aus diesem Grund haben wir bereits am Morgen ausgecheckt.

Wir wussten bereits, dass wir auf unsere Südtiroler Freunde treffen werden, so konnten wir schon im Vorfeld erahnen, was uns heute Sonntag im Qualifikationsspiel um Rang 3 erwarten würden. Es ging gleich nach dem Anpfiff richtig zur Sache. Es war jedoch weder hüben noch drüben ein wirklicher Aufbau zu sehen, alles etwas klein-fein. Doch konnten sich die St. Galler durchsetzen und konnten mit einem schönen Angriff zum 1:0 in Führung gehen. Nach der Pause wurde es dann etwas rauer und hektischer in der Hälfte der St. Galler. Durch den hohen Druck gelang es den Südtirolern auszugleichen. Dieser Vorsprung hielt jedoch nicht lange, mit den letzten Reserven bauten unsere Jungs den Druck vor dem gegnerischen Tor auf und wir konnten 2:1 in Führung gehen. Somit haben wir den sehr guten 3. Rang erreicht.

Der Salzburger Fussball Verband kann als Veranstalter des ARGE-Alp Cups 2018 ein positives Résümée ziehen. Drei Tage lange konnte man bei besten Bedingungen Spiele auf sehr gutem Niveau bestaunen. Folgerichtig waren auch die Tribünen am jeweiligen Austragungsort immer gut gefüllt. Alles in allem also eine gute Werbung für den Nachwuchsfußball.

Ich will mich an dieser Stelle beim ganzen Staff bedanken und freue mich auf das nächste Jahr in Trentino.

Bruno Thöni, Technischer Leiter SGKFV